Tipps zum Immobilienverkauf

Möchte man ein Haus oder eine Wohnung verkaufen, sollte man einige wichtige Hinweise beachten. Schließlich möchte man das Objekt möglichst gewinnbringend einem neuen Eigentümer übergeben. Den Zeitaufwand für den Verkauf sollte man in keinem Fall unterschätzen. Die Wohnung oder das Haus sollte den Interessenten immer im einwandfreien Zustand präsentiert werden, außerdem kosten Besichtigungstermine Zeit. Kaum ein Verkäufer hat das Glück, dass bereits der erste Interessent auch tatsächlich einen Kaufvertrag unterschreibt. Hat man zu wenig Zeit, um sich selbst um den Verkauf zu kümmern, besteht die Möglichkeit einen professionellen Immobilienmakler zu beauftragen. Die Experten kennen den Markt genau und wissen, worauf zu achten ist, wenn man Immobilien verkaufen möchte.

Der Kaufpreis als wichtiges Kriterium

Ausschlaggebend, wie schnell man ein Objekt verkaufen kann, sind Lage und Preis. Nicht selten liegen die Vorstellungen, was eine Immobilie wert ist, weit von der Realität entfernt. Bietet man sein Haus oder die Eigentumswohnung zu teuer an, wird man kaum Interessenten dafür finden. Immobilienpreise sind laufend Schwankungen unterworfen. Bevorzugt werden Objekte gekauft, die zwar ruhig liegen, aber dennoch gut mit dem Auto und im Idealfall auch mit öffentlichen Verkehrsmittel erreichbar sind. Häuser und Wohnungen, die sich direkt neben der Bahn oder an einer Ausfahrtsstraße befinden, sind in der Regel weniger gefragt. Um den aktuellen Marktwert eines Objekts zu ermitteln, kann man das zum Verkauf stehende Haus oder die Wohnung online evaluieren lassen. Auf vielen Immobilienplattformen findet man hilfreiche online Tools dazu. Folgende Angaben sind für die Berechnung des Marktwerts unter anderem relevant:

  • Lage (Stadt, Land)
  • Objekttyp (also Wohnung, Einfamilienhaus, Doppelhaus, Reihenhaus)
  • Baujahr
  • Wohnfläche
  • Grundstücksfläche
  • Parkmöglichkeiten (im Freien, Carport, Garage)
  • Zustand (sowohl innen als auch außen)
  • Unterkellert?

Füllt man den Fragebogen gewissenhaft aus, erhält man eine Erstinformation über den Wert. Hilfreich ist auch, sich auf Immobilienplattformen nach ähnlichen Angeboten umzusehen.

Wie bewirbt man eine Immobilie?

Selbst wenn sich das zum Verkauf stehende Objekt im besten Zustand befindet, Interessenten melden sich nur, wenn man ausreichend Werbung macht und Anzeigen schaltet. In der heutigen Zeit läuft die Immobiliensuche vorwiegend über das Internet ab. Während vor einigen Jahren noch jeder, der ein Haus oder eine Wohnung suchte, die Anzeigen in den Tageszeitungen studierte, ist die Suche heute denkbar einfach geworden. Auf zahlreichen Immobilienplattformen im Internet kann man rasch und unkompliziert nach passenden Objekten suchen. Für den Verkäufer ist es wichtig, sein Haus oder die Wohnung möglichst detailgetreu zu präsentieren. Für das Schalten einer Anzeige auf einer Immobilienplattform entstehen in der Regel Kosten. Dabei werden die Preise im Verhältnis günstiger, wenn man seine Immobilie für einen längeren Zeitraum online bewerben möchte. Der genaue Preis für die Anzeige richtet sich nach Umfang und Anzahl der veröffentlichten Fotos. Daher sollte man sich für das Verfassen des Anzeigentextes Zeit nehmen und sorgfältig formulieren. Überlange Texte werden von Interessenten selten vollständig gelesen. Ebenso wichtig ist die gute Qualität der Fotos. Eine Außenansicht sollte man ebenso veröffentlichen wie Bilder von Küche, Wohn- und Badezimmer sowie den Garten, sofern dieser vorhanden ist. Auch Besonderheiten wie ein Kachelofen oder eine Sauna werden zum Blickfang der Anzeige. Bestehen schwere Mängel am Objekt wie zum Beispiel ein undichtes Dach oder veraltete Fenster, sollte man die Schwachstellen auf keinen Fall verschweigen. Besonders wichtig für Interessenten ist der Grundriss eines Hauses oder einer Wohnung. Ein Bild, das Besuchern der Immobilienplattform einen Eindruck über die Raumaufteilung gibt, sollte daher nicht fehlen. Zusätzlich zur Anzeige im Internet macht es durchaus Sinn, auch in Lokalzeitungen Annoncen aufzugeben. Nicht vergessen sollte man auf ein Verkaufsschild am Objekt, das Passanten auf den Verkauf aufmerksam macht.

Möbel & Einrichtung: Auch hier wird Wert auf Ökologie gelegt

Wo kaufe ich am besten den neuen Wohnzimmerschrank oder eine neue Sitzgarnitur? Mit welchem Bodenbelag statte ich meine Räumlichkeiten aus? Was stellt eine geeignete Wandverkleidung dar?

All Dies sind Fragen, die für sich genommen oft schon komplex genug sind, insbesondere für denjenigen Besitzer einer Immobilie, der gewisse Ansprüche an Qualität / Wertigkeit hat. Dazu kommt jedoch in vielen Fällen auch noch der ökologische Aspekt. Manch einem Verbraucher ist es nämlich nicht einfach nur wichtig, bestimmte Produkte zum besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu erhalten, sondern er möchte auch ein reines Gewissen haben, was die gesamte Wertschöpfung des eigenen Produktes angeht.

Auf Siegel und Auszeichnungen achten

Ein Ansatz den man diesbezüglich fahren kann besteht zum Beispiel darin, dass man auf bestimmte Siegel und Auszeichnungen auf seinen Möbeln achtet. Das ÖkoControl-Siegel wäre eine solche Möglichkeit. Hierbei handelt es sich um ein nationales Prüfzeichen, welches unter anderem bei Bettwaren sowie Massivholzmöbeln Anwendung findet. Seit dem Jahre 1994 wird seitens des Europäischen Verbandes ökologischer Einrichtungshäuser e.V. (EVöE) auf die Einhaltung gewisser Qualitätsstandards geachtet.

Sich beim Hersteller ausführlich informieren

Darüber hinaus hat man natürlich auch stets die Möglichkeit, sich beim Hersteller zu informieren. Wer sich beispielsweise Bambusparkett über den Onlineshop von Glimpex-G kaufen möchte, der kann sich hier über die Verarbeitung / Produktion des Bambus informieren und sich somit ein umfassendes Bild verschaffen. Da der Bambus eine sehr schnell nachwachsende Ressource ist, ist Bambusparkett in besonderer Weise nachhaltig und wird somit von ökologisch bewusst lebenden Verbrauchern oftmals gegenüber anderen Bodenbelägen bevorzugt.

Gut abgesichert bei Sturm, Hagel & Co – diese Policen sind für ihr Eigenheim wichtig

Überschwemmungen, Stürme, Starkregen – die Zahl der Risiken und Schreckensszenarien für Immobilienbesitzer ist groß. Mit diesen Versicherungen lassen sich Immobilien grundlegend absichern.

Schäden durch Naturgewalten können in die Hunderttausende gehen. Wie wichtig der Schutz der eigenen vier Wände ist, merken Eigenheimbesitzer oft erst wenn der Schaden eingetreten ist. Wohl dem, der im Fall der Fälle richtig abgesichert ist. Wir erläutern, welche Versicherungen ein Immobilienbesitzer haben sollte.

Gut abgesichert bei Sturm, Hagel & Co – diese Policen sind für ihr Eigenheim wichtig weiterlesen

Berlin: Ein beliebter Markt für Loft-Wohnungen

Unsere Hauptstadt ist eine pulsierende Großstadt, in der sich eine ganze Menge tut. Immobilien-technisch gesehen ist Berlin jedoch als insgesamt recht bunter Mix zu bezeichnen. Hier gibt es so gut wie jede Art von Wohnimmobilie die man sich vorstellen kann: Angefangen vom freistehenden Haus am Rand der City, über Townhouses, normale Wohnungen, Altbau-Wohnungen oder Plattenbauwohnungen die größtenteils aus der Zeit der ehemaligen DDR Stammen. Als diese Immobilientypen bewegen sich natürlich auch in völlig unterschiedlichen Preissegmenten. Berlin: Ein beliebter Markt für Loft-Wohnungen weiterlesen

Wohnungsverwaltung: Ideale Lösung für Eigentümergemeinschaften

Bei größeren Wohnobjekten gibt es in vielen Fällen der Herausforderung zu meistern, dass hier mehrere Partien in ein und derselben Immobilie wohnen und leben. Die Besitzansprüche sind dem entsprechend aufgeteilt und darüber hinaus gibt es häufig einen bunten Mix aus Wohnungseigentümern die selbst in dem Objekt leben sowie Mietern, deren Interesse am langfristigen Erhalt der Gesamtimmobilie natürlich weniger hoch ist. Wohnungsverwaltung: Ideale Lösung für Eigentümergemeinschaften weiterlesen